Veranstaltung am 20. April

veranstaltungsreihe bremen bad nenndorf braunschweig

„Nazis und die *soziale* Frage“ – Der NPD Aufmarsch am 1.Mai in Bremen

Zu Gast sind Referentinnen des antifaschistischen Bremer Bündnisses „Keinen Meter“

Mittwoch, 20. April 2011
T-Keller | Geismarlandstr. 19 | 20.30 Uhr

Eine Veranstaltung von Basisgruppe Geschichte und Gruppe Gegenstrom

Bündnis „Keinen Meter“ Bremen >>


Spätestens seit ihrem Einzug in den sächsischen Landtag 2004 hat die NPD ihre Kampagnen zu sozialen Themen forciert. Schon in dem Landtagswahlkampf hatten die Neonazis versucht, sich soziale Proteste zu eigen zu machen. Bei der NPD hieß das „Quittung für Hartz IV“, „Schnauze voll“ und „Grenzen dicht“. Der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel gibt später die Strategie aus: „Laden wir die soziale Frage weiterhin völkisch auf – ‚Wir Deutsche oder die Fremden‘, ‚Unser Deutschland oder das Ausland‘ – und untermauern wir den Schlachtruf ‚Gegen Verausländerung, Europäische Union, und Globalisierung‘ noch stärker programmatisch, werden wir die etablierten Volksbetrüger schon bald das Fürchten lehren“. Ziel ist es, sich mit einfachen Antworten auf Zukunftsängste als einzig „wahre“ Alternative zu präsentieren. Dahinter stecken die altbekannten Versatzstücke der extremen Rechten: völkischer Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus.Vor diesem Hintergrund ist auch der 1. Mai zu einem festen Termin im Kalender der Neonazis in Deutschland geworden. Sie sehen sich in der Tradition der nationalsozialistischen Deutschen Arbeitsfront (DAF), die seit 1933 den 1. Mai als „Tag der nationalen Arbeit“ beging. Neben Greifswald, Halle und Heilbronn ist der von der NPD geplante Aufmarsch am 1. Mai 2011 in Bremen die zentrale Veranstaltung der extremen Rechten im norddeutschen Raum.

  • Print
  • PDF
  • email
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace
  • studiVZ meinVZ schülerVZ


Organisiert in:


ums ganze! @ facebook
ums ganze @ twitter


Banner 200*120



Wir bieten an:



Audio: UG Kongress 2013





Video:




Lesen und hören: